Gewinner des Digitalisierungswettbewerbs der Datenwirtschaft bekannt gegeben

Am 30. März 2022 wurden im Ministerium für Innovation und Technologie die Gewinner des Wettbewerbs "Die digitale Wirtschaft im Kontext der Digitalisierung" bekannt gegeben. Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb von der Digitális Jólét Nonprofit Kft. und der Neumann Nonprofit Közhasznú Kft.

Die Ausschreibung richtete sich an Studierende und Hochschulabsolventen, die ihre Diplomarbeit, Dissertation oder Doktorarbeit im Zusammenhang mit der Digitalisierung der Datenwirtschaft geschrieben haben. Voraussetzung für die Bewerbung war, eine abgeschlossene Diplomarbeit, Dissertation oder Doktorarbeit, deren mündliche Verteidigung nach Januar 2020 erfolgte.

Ziel des Programms ist, die Anerkennung von Studierenden die auf diesem Themengebiet forschen, die Motivation und das Interesse für das Thema zu steigern und damit die Ausbildung von Studierenden im Bereich Digitalisierung und Datenbewusstsein zu stärken sowie das Angebot an Fachkräften im Hochschulbereich und in der Wissenschaft in Ungarn zu unterstützen. Zu den in der Ausschreibung aufgeführten Themen gehörten Blockchain, digitale Netzwerkforschung, digitaler Staat, digitale Souveränität, künstliche Intelligenz sowie die Forschungsgebiete Smart City, Smart Rural, digitale Landwirtschaft, digitale Bildung und Kompetenzentwicklung.

Der Schirmherr des Wettbewerbs, Prof. Dr. László Palkovics, Minister für Innovation und Technologie, erklärte in seiner Videobotschaft zur Begrüßung: "Im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ist eine der spannendsten Fragen, wie die Experten der verschiedenen Disziplinen zusammenarbeiten können, um die richtigen Antworten zu geben, damit einzelne Volkswirtschaften, Ökosysteme, Nationen und Unternehmen zu den Gewinnern des datengesteuerten Wandels und der datengesteuerten sektoralen Governance zählen."

Dr. Károly Balázs Solymár, stellvertretender Staatssekretär für Digitalisierung im Ministerium für Innovation und Technologie, betonte in seiner Begrüßungsrede, dass die Digitalisierungstechnologien heute alle Bereiche unseres Lebens durchdringen, diese Entwicklungen jedoch nur dann zu kohärenten Lösungen führen wenn sie den Interessen der Bevölkerung, der Industrie und der Wirtschaft dienen und die Daten auf nützliche, rationelle und zweckmäßige Weise genutzt werden – so wie es die Preisträger des Wettbewerbs getan haben.

Dr. Levente András Gál, Leiter des Digitális Jólét Programms und Leiter des Nationalen Wissenszentrums für Datenwirtschaft, betonte in seiner Rede, dass die Entwicklung des Ökosystems der Digital- und Datenwirtschaft sowohl für die DJP als auch für die NATUK eine vorrangige Aufgabe darstelle. Deshalb freue er sich, dass inzwischen eine so große Zahl von Dissertationen, Diplomarbeiten, Studien und Anträge zu den Themen Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Gesellschaft erstellt werden.

Die Bewerbungsfrist endete am 28. Februar 2022. Insgesamt wurden 134 Bewerbungen von 17 verschiedenen ungarischen Universitäten eingereicht. Aber auch Studierende der Sapientia Transylvanian Hungarian University, der spanischen University of the Basque Country und des Karlsruher Instituts für Technologie aus Deutschland bewarben sich.

Bei den Diplomarbeiten erhält der erste Preisträger ein Preisgeld von 300 000 HUF und ein Praktikum bei der Digitális Jólét Nonprofit Kft. Der zweite Platz gewinnt 200 000 HUF und der dritte Platz 100 000 HUF. Im Falle einer Dissertation erhält der Erstplatzierte ein Preisgeld von 600 000 HUF und ebenfalls ein Praktikum bei der Digitális Jólét Nonprofit Kft. Dem Zweitplatzierten standen 400 000 HUF zu und der Gewinner des dritten Platzes erhielt 200 000 HUF.

Zurück