IT-Mittelstand: Fachkräftemangel bremst hohes Wachstumspotenzial für 2022

Eine Mitgliederprognose des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) kommt zu dem Ergebnis, dass die KMU im IT-Bereich ein Voranschreiten des Digitalisierungsprozesses für das Jahr 2022 erwarten. Der pandemiebedingte Digitalisierungsboom wird jedoch durch die Hindernisse des Fachkräftemangels und der hohen Bürokratie in Deutschland verzögert.

Der deutsche Mittelstand im Digitalbereich kann angesichts der neuen gesellschaftlichen Herausforderungen infolge der Corona-Pandemie einer hoffnungsvollen Zukunft entgegensehen. So gaben 69 % der befragten Unternehmen an, dass sie seit 2020 spürbar vom Digitalisierungsschub profitiert haben.

Das größte Marktpotenzial wird nach wie vor in der Umsetzung von Lösungen für das mobile Arbeiten und in der Einrichtung von Home-Office-Arbeitsplätzen gesehen. Darüber hinaus werden Cloud-Lösungen, die Schaffung von Prozessoptimierungen und die Gewährleistung einer sicheren Unternehmens-IT das Jahr 2022 bestimmen. Einhergehend mit der weiterhin stark steigenden Nachfrage nach digitalen Leistungen erwarten 82 % der befragten Unternehmen eine Umsatzsteigerung, während lediglich 2 % mit einem Auftragsrückgang im laufenden Geschäftsjahr rechnen.

Trotz dieser positiven Tendenzen stehen dem Transformationsprozess hin zu einer digitalen Gesellschaft weiterhin strukturelle Hindernisse im Weg - insbesondere die hohen bürokratischen Hürden innerhalb der Bundesrepublik werden hier genannt. Darüber hinaus werden schlechte Infrastrukturen oder der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in der Branche für die Verzögerung des Digitalisierungsprozesses verantwortlich gemacht. Für Betriebe mit Nachholbedarf empfiehlt die KMU-Digitalwirtschaft, zunächst eine durch Experten gestützte Machbarkeitsanalyse durchzuführen, um Digitalisierungspotenziale zu identifizieren und gleichzeitig ein digitales Mindset bei den Mitarbeitern auf- bzw. auszubauen. 

 

Hier geht es zu Umfrage:

https://www.bitmi.de/mittelstaendische-digitalwirtschaft-prognose-2022/

Zurück