Audi Hungaria Zrt. - „Smarte Logistik“ mit fahrerlosen Transporten

Audi Hungaria setzt ständig neue digitale Lösungen ein, nicht nur in der Produktion, sondern auch im Bereich Logistik. Dafür kommen nun in Kooperation mit der Firma Jungheinrich sechs fahrerlose Transportfahrzeuge (FTS) im Bereich der Otto-Motorenproduktion zum Einsatz.

Die FTS transportieren verschiedene Bauteile vom Logistikbereich zur Montagelinie. Auf ihrem über 1.000 m langen Fahrweg steuern die Routenzüge automatisiert 57 Haltestellen an und ermöglichen so einen besonders effizienten und zuverlässigen Materialtransport.

„Audi Hungaria ist das größte Antriebswerk der Welt und der zentrale Lieferant für viele Marken im VW-Konzern. Deshalb wird von uns immer der Einsatz modernster Technologien gefordert bzw. arbeiten wir ständig an Effizienzsteigerungen und Prozessoptimierungen. Dabei ist die Automatisierung unserer Logistikprozesse ein wichtiger Schritt, der durch mehr Effizienz zur Steigerung unserer Wettbewerbsfähigkeit beiträgt“, sagt Robert Buttenhauser, Vorstand Produktion Antriebe der Audi Hungaria Zrt. Die fahrerlosen Transportfahrzeuge sind mit moderner Navigationstechnik und Sicherheitskomponenten ausgerüstet. Je Tour kann ein FTS bis zu 5 t an unterschiedlichen Teilen für die Montage der Ottomotoren transportieren. Auf dem Rückweg bringt er Leergut aus der Produktion zurück in den Logistikbereich. Die Fahrzeuge orientieren sich mittels Lasernavigation. Dafür werden Reflektoren an geeigneten Objekten entlang des Fahrwegs, wie an Regalen, Säulen und Wänden angebracht oder natürliche Landmarken genutzt. So ist ein millimetergenaues Positionieren der Fahrzeuge auf den vorab definierten Bahnhöfen möglich.

In verschiedenen Bereichen der Antriebsproduktion setzt Audi Hungaria insgesamt 60 fahrerlose Transportfahrzeuge ein, wie in der fließbandlosen E-Antriebsproduktion, wo fahrerlose Transportfahrzeuge die Bauteile der E-Antriebe selbstständig zu den Arbeitsstationen transportieren.

Zurück