Braucht Europa einen digitalen Euro?

Die Europäische Zentralbank will laut Handelsblatt Mitte 2021 über eine neue Form von Geld entscheiden. Eine Vorentscheidung wird nächstes Jahr fällig. EZB-Präsidentin Christine Lagarde machte darauf aufmerksam, dass Europa für die Einführung des digitalen Euros bereit sein muss.

  • © clipdealer.de

Natürlich versteckt die Möglichkeit auch Vor- und Nachteile, was die Verwirklichung einer Digitalwährung betrifft. Der EZB-Rat wird darüber entscheiden, ob dieses Projekt künftig starten wird. China ist schon anderen Ländern einen Schritt voraus, weil das Land schon früher die Testung einer digitalen Zentralbankwährung begonnen hat. Die Entwicklung einer digitalen Kryptowährung, namens Libra könnte bei dieser Maßnahme vorkommen. Die Sorge entstand darum, ob Europa auch dem Beispiel von China folgen müsste. Die Frage blieb noch offen, wer als Anführer in dieser Situation auftreten könnte (staatliche Institutionen wie z.B.: die Notenbanken oder private Konzerne.)

Der technische Hintergrund des digitalen Euros, inwieweit diese Konzeption durchgeführt werden könnte, wird noch verhandelt. Die Digitalwährung wurde erst im April in China eingeführt. Zwei Varianten der Digitalwährung könnten in Betracht kommen: die erste Möglichkeit wäre eine zentralisierte Form, bei der die Transaktionen bei der Zentralbank erfasst würden. Die Notenbank könnte Regeln für die Transaktionen setzen, die dann von regulierten Anbietern erfasst würden. Der digitale Euro würde noch die Unabhängigkeit in Bezug auf die Transaktionen vorantreiben.

Mit der Einführung eines digitalen Euros könnte die Finanzstabilität in Gefahr geraten. Viele Überlegungen streben danach, dass der digitale Euro ausschließlich im Zahlungsverkehr genutzt wird und nicht als Wertaufbewahrungsmittel. Der Bankenverband BdB prophezeit eine positive Aussicht für diese digitale Innovation: „Mit ihrer Position zu digitalem Zentralbankgeld setzt die EZB ein wichtiges Zeichen“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), Andreas Krautscheid.

zum vollständigen Beitrag

Zurück