Mit Prozessoren gegen das Virus

SZTAKI und das Physik-Forschungszentrum Wigner bieten tausende Prozessoren zur Bekämpfung des Coronavirus an

  • © pixabay.com

Das Forschungsinstitut für Computertechnik und Automatisierung (SZTAKI) und das Physikalische Forschungszentrum Wigner haben die Rechenkapazität ihrer Forschungscomputer in der MTA Cloud zur Bekämpfung des neuen Coronavirus Covid-19 angeboten. Wigner hatte bereits medizinische Forschungsprojekte, daher haben sie bereits Erfahrung in der vertraulichen Behandlung solcher Daten – schreibt index.hu in einem Artikel vom 26. März 2020.

Im internationalen Folding@Home-Projekt wird bereits an Coronaviren geforscht, daher wird das System zunächst dort eingesetzt. Hier wurde untersucht, wie der Erreger an den sogenannten ACE2-Rezeptor gebunden werden kann.

Die meisten Funktionen der akademischen Cloud werden für ungarische Projekte verwendet, daher bitten die Initiatoren Forscher und Teams, die an der Epidemie arbeiten und dafür eine hohe Rechenkapazität benötigen, sich unter der E-Mail-Adresse info@cloud.mta.hu zu melden, die Rechenkapazitäten werden dann entsprechend umgeschichtet.

Den vollständigen Artikel können Sie hier lesen.

Zurück